„Mut und Visionen“

Kreative über ihre Wünsche und Ideen zur Zukunft des MDR

Für die Fernsehzuschauer wie auch für uns als Produzenten wünsche ich mir, dass das Versprechen auf Vielfalt ernst genommen wird. Vielfalt nicht nur im Programm, sondern auch bei den zuliefernden Film- und Fernsehmachern, die vor allem in der Region kulturell und wirtschaftlich verankert sein sollen. Als Animationsfilmer wünsche ich mir, dass das Kinderprogramm des MDR nicht mehr an den »Katzentisch« verbannt bleibt. Es muss qualitativ und auch quantitativ einen höheren Stellenwert im MDR-Programm erhalten. So verstehe ich auch die angekündigte Verjüngung des Programms.
Ralf Kukula, Regisseur und Geschäftsführer Balance Film (Dresden)

Ich würde mir wünschen, dass man die Kräfte, die im Sender vorhanden sind, bündelt. Als Beispiel: Es gibt ein MDR-Orchester – warum kann das nicht auch für MDR- Fernsehproduktionen die Musik einspielen?
Philipp E. Kümpel, Filmkomponist (Leipzig)

Ich wünsche den neuen Entscheidern den Mut und die Offenheit, ab 2012 das bestmögliche Programm auf Sendung zu bringen. Es gibt leidenschaftliche Fernsehmacher, die endlich zeigen wollen, was sie können. Und es gibt Wege, auch jüngere Menschen für ihren Heimatsender zu begeistern. Wie wir herausfinden können, was die sehen wollen? Fragen wir sie! Lassen wir sie zu Wort kommen!
Bernd Schumacher, CEO 99pro media Gmbh, Produzent der VOX-Reihen »Goodbye Deutschland«, »auf und davon«, »Daniela Katzenberger – natürlich blond« und »Die Fußbroichs – wir leben noch!« (Leipzig)

Als Jungschauspieler wünsche ich mir vom neuen MDR, dass noch mehr für die jüngeren Zuschauer geplant wird. Coole Serien oder Filme, die die Jugend in der Heimat ansprechend finden, sollten mehr in den Vordergrund gebracht werden.
Stefan Tetzlaff, Protagonist der KI.KAReihe »krimi.de/Erfurt« (Weimar)

Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg.
Marko Mädge, Geschäftsführender Gesellschafter Westend Public Relations (Leipzig)

Das größte Problem des MDR? Ihm sterben die Zuschauer weg! Da helfen auch die Alibiverjüngungen und Aufhübschungen nichts. Ein neues Denken muss her. Es fehlt an Innovationen und Mut. Der MDR verliert den Anschluss an das moderne Fernsehen. Es fehlt z.B. ein modernes, mutiges und interaktives Talk-Format mit Themen zur täglichen Lebenswelt dieser schnelllebigen Gesellschaft. Getalkt wird wöchentlich 60 Minuten aus einer coolen Location direkt in Leipzigs Mitte, über alle Crossmedia-Kanäle direkt in die neue Zielgruppe. Außerdem wird es dringend Zeit, die Magazine wie »Hier ab Vier« mal zu entstauben. Der Imhof ist um 100 Jahre gealtert. MDR-Fernsehen fühlt sich an wie Fernsehen mit angezogener Handbremse.
Ricky Breitengraser, Moderator, Producer und Formatentwickler (Berlin)

Den MDR assoziiere ich mit konstantem, über Jahre hinweg gleichbleibendem Fernsehprogramm ohne Pfiff und Innovation. Nicht massentauglich! Wir sind groß, klein, dick, dünn, alt, jung oder irgendwas dazwischen, und wir alle wollen Platz und Berücksichtigung finden, und wir alle wollen unterhalten werden! Mit Fernsehen, was ansteckt und Spaß macht! Kreiert einen Sender, der so nicht mehr wiederzuerkennen ist! Es gibt viele fähige Leute in Mitteldeutschland; also worauf wartet Ihr noch? Bitte macht Fernsehen aus Leidenschaft – das Potential ist da!
Florian Wünsche, Nachwuchsdarsteller »Schloss Einstein«, »Verbotene Liebe«, »krimi.de« (Erfurt)

Ein Neuanfang beinhaltet immer den Mut zur Innovation sowie die Angst davor. Möge sich der MDR für das erste entscheiden.
Dominique Horwitz, Schauspieler (Weimar)

Ich habe lange für den MDR geschnitten. Eine tolle Zeit mit vielen Erfahrungen. Aber irgendwann kommt man da nicht weiter, man stagniert. Die hausbackene Machart frustriert. Ich wollte kreativ sein, mich weiter ausprobieren und bin deshalb 2007 nach Köln gegangen. Wenn ich heute den MDR einschalte, merke ich, dass diese Entscheidung richtig war. Ich wünsche dem MDR endlich Mut und Visionen. Das ist genau das, was die Menschen im Osten brauchen, egal ob als Zuschauer oder als Macher.
Christian Böttger, Cutter bei »Deutschland sucht den Superstar«, RTL (Köln)