„Man muss wahnsinnig hartnäckig sein“

Die Quereinsteiger Tina Leeb und Jürgen Kleinig betreiben in Leipzig eine ambitionierte Dokfilm-Schmiede – die Alte Celluloid Fabrik. Im Fokus haben sie große Menschheitsthemen.

Bei »10 000 000 000« ist nicht nur die Zahl im Titel groß. Der Rest auch. Budget: ca. 700.000 Euro. Drehs in 15 Ländern rund um den Globus, darunter Indien, Korea, England, El Salvador. Und nicht zuletzt das Thema ist riesig: Wie sollen die zukünftig 10 Milliarden Bewohner der Erde eigentlich ernährt werden, wenn schon jetzt so viele Menschen hungern?

Jürgen Kleinig und Tina Leeb als Geschäftsführer der Alten Celluloid Fabrik Leipzig haben das Projekt mit der Unterstützung der MDM entwickelt. Ab Sommer soll es umgesetzt werden, fürs Kino und Fernsehen. »Wir spüren, wie unsicher die Leute beim Thema Ernährung sind«, sagt Kleinig, »deshalb ist das ein gutes Thema für uns.« Der Film ist inzwischen das wichtigste Großprojekt der Firma.

Filme, die Haltung zeigen, Fragen stellen und die Menschen bewegen, wollen die Alte Celluloid Fabrik-Macher produzieren. Für »10 000 000 000« haben sie Valentin Thurn als Regisseur gewonnen. Mit »Taste the Waste« hat er vergangenes Jahr den erfolgreichsten deutschen Kino-Dokfilm gedreht. Und auch sein neues Werk soll die Massen erreichen. »Das wird kein Arthouse Film. Einen sicheren Platz bei der DOK Leipzig haben wir damit sicherlich nicht«, sagt Produzent Kleinig und er klingt ein wenig betrübt darüber. Immerhin hat das 8. Internationale Co-Production Meeting der DOK Leipzig geholfen, die Finanzierung voranzutreiben: Beim Markt der DOK war »10 000 000 000« eines der gefragtesten Projekte bei Sendern und Verleihern.

2008 hat Jürgen Kleinig in der Leipziger Holbeinstraße angefangen, in einer ehemaligen Celluloidfabrik, die dem Unternehmen auch den Namen lieh. Inzwischen sind Dokumentationen wie »Der Agent« oder »Präparat 38« entstanden, für Arte und den MDR, aber auch Kurzspielfilme wie »Atropos«, ein experimenteller One-Shot-Streifen über den Tod, der vor einigen Wochen ebenfalls im MDR lief. Gesellschaft, Natur und Umwelt sind thematische Schwerpunkte. Kein Wunder: Firmengründer Kleinig hat vor seinem Einstieg in die Filmbranche Biologie studiert. Sein Vergleich für die Firmenstrategie stammt ebenfalls von dort: »Manche Tiere legen ein Ei und kümmern sich wie verrückt, bis das Küken schlüpft. Der Hering dagegen legt tausende Eier, von denen aber nur wenige überleben. Wir liegen ungefähr in der Mitte.

»Man muss wahnsinnig hartnäckig sein als Produzent und für seine Projekte leben. Man kann eigentlich nur Stoffe machen, für die man brennt.« Bei einem so spannenden Thema wie der Ernährung der gesamten Weltbevölkerung ist das vielleicht gar nicht so schwierig.


 

Alte Celluloid Fabrik GbR
Jürgen Kleinig & Tina Leeb
Holbeinstr. 10
04229 Leipzig
Tel. 0341 519 41 64
office@alte-celluloid-fabrik.de
www.alte-celluloid-fabrik.de