„Eine Frage der Tradition“

Interview mit Grit Wißkirchen, Geschäftsführerin von Balance Film Dresden

Kinder lieben Trickfilme. Die Kindersender sind voll davon. Gute Zeiten für Trickfilmproduzenten?
Ja, denn die Zielgruppe – unsere Kinder – wächst immer wieder nach. Aber leider wird nur ein sehr geringer Teil der in Deutschland ausgestrahlten Filme und Serien auch tatsächlich in Deutschland oder mit deutschen Produzenten hergestellt. Der Marktanteil deutscher Animationsfilmproduktionen ist im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gesunken, wie die Studie der Hamburg Media School von 2011 belegt.

Was läuft da schief?
Es ist eine Frage der Tradition und des Bewusstseins. Bei unseren Nachbarn in Frankreich werden deutlich mehr Programme in diesem Genre hergestellt. Dort gehört der Animationsfilm einfach zur Kultur dazu, auch für Erwachsene. Es ist ein akzeptiertes und beliebtes Genre, das durch Sender und Förderer gezielt unterstützt wird. Animationsserien sind zwar auch in Deutschland ein wesentlicher Bestandteil des Fernsehprogramms, aber die viel und oft beschworene Abbildung der Lebenswirklichkeit der Kinder findet in den meisten Animationsserien kaum statt. Sind sie doch zum größten Teil ausländisch produziert und somit ausgerichtet auf eine globalisierte Wirklichkeit jenseits kultureller Besonderheiten. Der animierte deutsche Film findet sich kaum noch im Programm.

Sie würden das sicher gerne ändern. Aber wie?
Es gibt diese alte Vorstellung, deutsche Produzenten könnten keine Animationsserien für den Weltmarkt entwickeln. Dieses Vorurteil sitzt tief. Dem wollen wir entgegenwirken und das Bewusstsein für das Können, die Vielseitigkeit und Kreativität der deutschen Animationsfilmbranche wecken. Dafür stehen wir im Schulterschluss gemeinsam ein: der Branchenverband AG Animationsfilm, die Sektion Trickfilm der Produzentenallianz und natürlich auch der MFFV hier in Mitteldeutschland.

Das klingt deprimierend. Sie haben Spaß an ihrer Arbeit?
(lacht) Ja, natürlich. Der Animationsfilm ist ein fantastisches Genre mit viel Kraft und Faszination, die das Publikum mitreißt. Und wir haben trotz aller Widrigkeiten tolle Projekte, für die sich der Kampf lohnt. Nicht zu vergessen, der mittlerweile große Stab an Kreativen, den wir gemeinsam mit Motion Works in Mitteldeutschland in der Praxis ausgebildet haben. Für diese haben wir eine Verantwortung übernommen, der wir auch zukünftig gerecht werden wollen. Und ein unerwartetes Geburtstagsgeschenk haben wir ganz aktuell bekommen: Unser Projekt »Ferien mit Pa« von Andreas Strozyk (Realspielfilm mit Animationsanteil) gehört zu den sechs Gewinnern der bundesweiten Initiative »Der Besondere Kinderfilm«, deren Drehbücher im ersten Schritt gefördert werden.